Rainbow Falls und Akaka Falls

Von Hilo aus Richtung Norden lohnt sich ein Abstecher zu den Rainbow Falls und Akaka Falls. Bei richtigem Stand der Sonne soll es hier ein...

Delfine in der Kealakekua Bay

Erst bei meinem fünften Hawaii-Besuch schaffe ich es endlich, der legendären Kealakekua Bay einen Besuch abzustatten. Dazu muss man den gesamten Süden umfahren und macht...

Sternschnuppen am Halemaumau-Krater

Auch beim vierten Mal bin ich vom Vulkan-Nationalpark und dem Halemaumau-Krater völlig begeistert. Ich liebe die frische, klare Luft und die Ruhe, die mich umgibt....

Wanderung zum PuuOo-Krater

Ich heirate Yvonne 2013 an einem traumhaften Tag im August und eine Woche später sind wir in unseren Flitterwochen erneut auf der Inselkette unterwegs. Ich...

Hawaii - Die Assoziation des Paradieses.

Hawaii. Die Assoziation des Paradieses schlechthin. Der süße Duft der Südsee. Traumstrände, Palmen, Surfer, Sonne, warmes Wasser und braungebrannte Inselschönheiten, die blumenbehängt Hula tanzen. Leicht bekleidete Touristen, die Mai Tai schlürfen. Das Ulkige an Hawaii ist, das diese Stereotype nicht nur in den Köpfen existieren, sondern tatsächlich so sind wie in unserer Vorstellung...

Kalalau Trail

Gefährlich und anstrengend. Einsam und isoliert. Aber eben paradiesisch. Das ist der Kalalau Trail im Norden von Kauai.

Feuer auf Big Island

Der Halemaumau-Krater im Volcanoes National Park ist das Zuhause von Feuergöttin Pele. Wann und wo sie ihr Unwesen treibt, gibt es hier...

Waimea Bay

Im Sommer "like a pancake", im Winter bis zu 15 Meter hoch. In den Wellen der legendären Waimea Bay trifft sich die Surfelite um Kelly Slater.
Die natürlichen Attraktionen von Hawaii ziehen mich immer wieder in ihren Bann. Über wie unter Wasser. Das Paradies auf Erden lässt selbst Träume verblassen. Die Natur hat hier die abgelegene Inselkette mit ihren schönsten Erfindungen überschüttet. Auf Hawaii findet man etwas, was man mit Worten kaum beschreiben kann. Es ist eine Energie, eine Stimmung, ein Lebensgefühl, was mich immer wieder zurückkehren lässt.

Die Inselkette hat weit mehr zu bieten als Palmen und Wassersport. Nirgendwo auf der Welt spielen die 4 Elemente mehr miteinander als auf Hawaii: Aus Feuer geboren, von Wind und Wellen geformt. Speiende Vulkane. Schnee auf den Gipfeln der 4000er-Berge. 11 verschiedene Klimazonen auf einer Insel. Und natürlich auch hier und da mal Regen. Ohne Regen keine üppige grüne Vegetation. Ohne Regen keine Wasserfälle. Und ohne Regen kein Regenbogen. "Wenn du auf Hawaii gutes Wetter haben willst, dann warte 5 Minuten oder geh 100 Meter weiter", so ein hawaiianisches Sprichwort.
Auf Hawaii lernt man, dass es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung gibt. Viel Kleidung braucht es allerdings nicht. T-Shirt, Flip-Flops und Badeshorts reichen im Normalfall aus. Selbst beim Flug auf die anderen Inseln reisen die meisten Urlauber im Strand-Outfit.

Den ersten und zweiten Tag braucht man immer zum Runterkommen. Die langen Flüge, der Jetlag, der gewohnte deutsche Verkehrslärm. Auf Hawaii sitzt man dann plötzlich irgendwo im Grünen, wedelnde Palmblätter über sich, ein kühles Bier in der Hand, schöne, leicht bekleidete, freundliche Menschen, warme Luft. Erst dann realisiert man die paradiesischen Zustände.

Diese und andere Erlebnisse schildere ich in meinem ersten Hawaii-Buch, welches am 13. November 2015 erschienen ist.